Lebensmittel Einzelhandel
in Echterdingen Stadt Leinfelden Echterdingen

Bewertungen für Hilcona Feinkost GmbH

Angeregt durch den als "Bewertung der Woche" ausgezeichneten Beitrag über die Hilcona Feinkost GmbH , Erstellerin und Empfängerin der Wochenkrone ist Userin Kulturbeauftragte, stelle ich hier nun eine eigene Bewertung zu diesem Unternehmen ein. Das meiste ist ja schon gesagt, aber es gibt natürlich immer noch Fakten, die interessant genug sind, hier niedergeschrieben zu werden. Hilcona hat seinen Ursprung in dem kleinen europäischem Land Liechtenstein. Hier eröffnete im Jahr 1935 Toni Hilti, eines von elf Kinder des Metzgermeisters Joseph Hilti, eine Fabrikation zur Haltbarmachung von Lebensmitteln , genannt Scana Konservenfabrik AG. Kleine Nebenbemerkung: Hilti ? Da war doch was.... Ja, zwei seiner Brüder begaben sich ebenfalls in die wirtschaftliche Selbständigkeit und gründeten den heute noch bekannten Bohrmaschinenhersteller gleichen Namens. Kleines Land - große Erfolge . Respekt. Ab 1961 wurden bei Scana neben den Konserven auch Tiefkühlprodukte hergestellt. 10 Jahre später traten die beiden Söhne des Firmengründers federführend in das Unternehmen ein. Dies brachten neue Produktideen hervor und es gab auch eine Umbenennung in das heute noch gültige Hilcona. Der Name ergibt sich aus den Buchstaben HILti COnvenience NAhrungsmittel. Seit 1984 werden erstmals in der Schweiz und Liechtenstein frische Pastaprodukte von Hilcona gefertigt. Der große Erfolg führte zur Erweiterung des Unternehmens. Ab 1988 mit Niederlassungen in Deutschland, ab 1991 in Frankreich. Später kam es zu Übernahmen anderer Lebensmittelhersteller unter das Dach von Hilcona, bis die Firma selbst in die schweizerische Bell AG eingeliedert wurde. Hilcona ist aber gleichberechtigtes und selbständig agierendes Mitglied im Konzern und nicht nur "fünftes Rad am Wagen". So übernahm Hilcona im Jahr 2019 die Bell-Fabrik für Frikadellen und Chicken Nuggets und stellt nun an diesem Standort Salate und Müsli her. Am Standort Echterdingen, der hier beschriebenen Location, wird meines wissens nach nicht produziert, sondern nur der Vertrieb der Hilcona-Produkte organisiert. Und so komme ich nun zu meiner ganz praktischen Erfahrung mit Hilcona. Zu finden sind die Frischeprodukte in den Kühlregalen vieler Lebensmittelhändler. Ich kaufte kürzlich in einem dieser Läden Ravioli mit der Bezeichnung "Ricotta die Bufala e Spinaci", womit die Füllung ganz anschaulich beschrieben ist. Hilcona schreibt auf der Verpackung "Fein bemehlt und wie von Hand gemacht". Das kann ich in Gänze bestätigen. Die ravioli sehen gut aus, müssen 5 - 7 Minuten gekocht werden und sind dann schon verzehrfertig. Ich bereitete während der Kochdauer eine Mischung aus gehackten Zwiebeln und geraspelter Zucchini zu, frisch in Butter angeschwitzt und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Da hinein die gekochten Ravioli, kurz geschwenkt und geriebenen Gouda und Mozzarella drübergestreut. Fertig. Sehr lecker und schnell zubereitet. Also die Ravioli hätte ich selbst nicht besser herstellen können. Diese Arbeit hat mir Hilcona in seinem Werk in Schaan/Liechtenstein perfekt abgenommen. Für gute Ware mit hohem Vorbereitungsgrad, also kein Fertiggericht für die Mikrowelle im ganz sparsamen Sinne, ist Hilcona ein sehr guter Vertreter auf dem Lebensmittelmarkt.
Bewertung auf golocal.de von Konzentrat am Di. 22.02.2022
In einer Sendung in den öffentlich Rechtlichen über gehobene Esskultur beklagte ein ausbildender Küchenchef in einer entsprechenden Berufsschule, dass heutzutage die meisten von ihnen die nötigen Grundlagen nur dort lernen, die eigentlich im Betrieb vermittelt werden sollten. Heutzutage wird selbst dort auf Fertigprodukte zurückgegriffen. Die Gründe dafür können Vielfältig sein! Zum einen sind da die Kosten, Personalmangel oder es aus „Gewohnheit“ geschieht. Das zugeben würde aber kaum einer machen! Hier auf der Seite gibt es mit Sicherheit unzählige Beispiele dafür, dass das auch von deren Konsumenten das auch so wahrgenommen wird. Man kann über solche vorgefertigte Gerichte unterschiedlicher Meinung sein. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es darunter sehr große Qualitätsunterschiede und daraus resultierenden fälligen Preise. Bis ich meine Favoriten unter ihnen gefunden habe, musste ich etliche „Kröten“ schlucken, um herauszufinden, welche als solche bezeichnet werden können! Viele wie oben beschrieben aber auch Privatpersonen greifen auf abgepackte Gerichte, die man in verschiedenen Varianten und von unterschiedlichen Herstellern stammend bekommen kann. Der Vorteil ist, dass man sich keine weitere Gedenken machen muss, was man essen könnte oder was man alles dafür benötigt. Dennoch ist ein Blick auf die Zutatenliste ein großer Vorteil, um vor möglichen Enttäuschungen zu schützen! Man soll sich nicht von den Bildchen auf der Verpackung leiten lassen, wie es bei mir vor etlichen Jahren der Fall gewesen ist, als ich selbst dem gerade erwähntem Vorschlag zu folgen. Aus Zeitgründen und weil damals keine Erfahrungswerte diesbezüglich hatte, griff ich zu „irgendwas“ was sich danach als ein Riesenfehlgriff herausgestellt hatte! Statt der abgebildeten Zutat (bzw. in „homöopathischen Mengen) gab es „Füllstoffe“, die ich als sehr unangenehm wahrgenommen habe. Das ist nicht nur einmal passiert. Da habe ich dementsprechend einiges an „Lehrgeld“ zahlen müssen! Das sollte sich durch eine Empfehlung eines Bekannten aber grundlegend ändern! Im Laufe eines Lebens „testet“ man sich durch, bis man festgestellt werden kann, dass hinter einem Werbeslogan nicht nur leere Floskel stehen, sondern eine hohe „Kochkunst“. Man kann anderer Meinung sein, was man nur aufwärmen braucht in Topf oder Pfanne rein tun, weil es in einer solchen Form angeboten wird. Ab und zu gibt es aber doch solche Tage, an denen es schnell gehen muss und man auf Fertigprodukte zurückgreift! Ein solcher „Zufall“ hat mich dazu veranlasst, es zu getestet. Mir kam zu gute, dass es in einem Feinkostgeschäft meines Vertrauens günstig angeboten wurde, dass ich einige der Spezialitäten eben gekauft habe. Bei Hilcona habe ich es noch nie bereut es getan zu haben! Höchstens was davon ein wenig abgewichen ist, als eine Neuerscheinung nicht ganz meinem Geschmack entsprechenden hatte. Das ist aber zu vernachlässigen. Italien ist für seine Esskultur bestens bekannt und beliebt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man in dem besagten Herkunftsland die Gastfreundschaft, als auch die Familie einen großen Stellenwert genießt. In einer gemütlichen Runde sich bei guten Speisen (selbstredend frisch und eigenhändig zubereitet), das lässt man sich schmecken! Bei meinem Besuch des Landes war ich selbst über mich überrascht, weil mir sogar Gerichte geschmeckt haben, die ich sonst für gewöhnlich verschmähe… den sonnigen Süden mit seiner leckeren „Oma Küche“ (am besten von einer echten italienischen nonna ;-) zubereitet), die es „con amore“ tut. Es ist ein Bild, das jenen, die es wie ich privat genießen konnte, (in einem familiären Rahmen/ Umfeld) dem läuft schon bei der Vorstellung das Wasser im Munde zusammen! Bei dem Spruch Hilcona – für Besseresser, hört sich erstmals sehr „hochtrabend“ an. Dennoch kann ich diesen bestens unterschreiben! Kann aufgrund der vorher erwähnten Tatsache feststellen, ob die Teigwaren einem Vergleich mit den hochwertigen aus einem Feinkostgeschäft. Das ist aus meiner Sicht richtig eine solche Zuschreibung gerechtfertigt! Habe gegenteilige Meinungen im Netz gelesen, dass „Fabrikware“ mit solchem „handgemachtem“ nicht mithalten können. Trotz dieser Bedenken kann ich aber selbst feststellen, dass es extrem nah bei diesen liegt! Wenn ein Hersteller für sich wirbt, dann immer in dem Sinn eine gute „Marktposition“ zu bekommen. Bei Hilcona hatte ich nie den Eindruck gehabt, dass sich ihren Versprechen nur um leeres „Geschwätz“ handeln würde, das ich bei den Konkurrenten kritisiert habe! Auch, ohne das sie auf die sorgfältige Auswahl der Rohware hinweise, habe ich das auch bei den Teigwaren auch selbst gemerkt! Was ich an ihnen so schätze ist nicht nur die kurze Zubereitungszeit, sondern auch vor allem dass das Mischungsverhältnis zwischen der Füllung und der frischen Pasta drum herum „stimmig“ ist. Aus meiner Sicht das besondere sind nicht nur die (zum Teil) ungewöhnliche Kombinationen, als auch dass anscheinend ein großer Wert auf deren Zusammensetzung gelegt wird. Hatte jedes mal den Verdacht gehabt, dass es sich um „Erfahrungswerte“ handelt, die zusätzlich weiterentwickelt werden. Neben dem dünnen Teig ist für mich auch eine gelungene Würzung ausschlaggebend, wenn es bei mir auf den Tisch kommen soll. Auch, wenn bis jetzt von Teigwaren die Rede war, ist das Sortiment wesentlich weiter gefächert. Neuerdings habe ich entdeckt, dass sie ebenfalls sie in Bio Qualität anbieten. Bisher habe ich (aus persönlichen Gründen) ausschließlich vegetarische Produkte gekauft habe. Darunter möchte ich die Gnocchi (auch die mit Verbindung mit Kräutern bzw. Saisonal neu mit Kürbis :)) ), Spätzle als Beilage bestens empfehlen. Das gleiche gilt für die div. Raviolivarianten (mein absoluter Favorit die mit Steinpilzen) bzw. Tortellini. Dazu kann man auch stets (im gut sortiertem Feinkostgeschäft) die passende Soße bekommen. Geschmäcker können sehr unterschiedlich sich darstellen: was ich Anfangs angedeutet habe, bezog sich auf die von ihnen angebotenen Schupfnudeln, die nicht so mein Fall gewesen sind. Das gilt ebenfalls bei den Bio Teigtaschen (Traditionale) mit Proschutto (braune Tüte), auch wenn ich keinen genauen Grund dafür benennen kann. Bisher habe ich vorwiegend die großen Packungen mit 750 g gekauft. Je nach dem, wo es gewesen ist, haben die jeweilige Preise sehr stark variiert. War selbst überrascht, dass man sie inzwischen auch beim großen „A“ Süd im Angebot bekommen kann! Zwischen 2-4 € für eine solche Menge habe ich schon gesehen! Wenn es so lecker ist, dann bin ich auch bereit ein wenig mehr zu bezahlen :-)! Sollte man auf die Idee kommen, dass das nur in „Haushaltsüblichen“ Mengen zu haben ist, kann sich auch als ein solcher anfangs erwähnter Gastronom für sich via HP ordern! Man kann sich eine solche Zusammenstellung runterladen. Dort gibt es ein deutlich weiter gefasstes Sortiment aber in wesentlich größeren Mengen (im Schnitt je 1-2 kg Packungen)! Mit dem Hinweis auf „gehobene Küche mit Premium Zutaten“ und einer sehr Abbildung davon verbunden, spätestens dann, fängt es bei mir das Wasser im Mund zu laufen! Diese habe ich dennoch nicht im Einzelhandel gefunden… Nach einem solchen Loblied, kann man sich vorstellen, dass Hilcona von mir volle Zustimmung erhält! Aus diesem Grund habe ich dieses Unternehmen als einen „besonderen“ ausgesucht und als meinen 2650. Beitrag gewählt! Man könnte meinen, dass ich dadurch meinem Nickname „untreu“ werde. Andererseits wird der Genuss als eine gesteigerte Form der Esskultur bezeichnet. Wie sonst auch ist es eine Frage der jeweiligen Sichtweise ;)!
Bewertung auf golocal.de von Kulturbeauftragte am Mi. 16.02.2022

Hilcona Feinkost GmbH

Wie viele Sterne möchten Sie vergeben?


Welche Erfahrungen hatten Sie dort?

In Zusammenarbeit mit

Wie viele Lebensmittel Einzelhandel gibt es in Baden-Württemberg?

Unternehmensdichte

Hier finden Sie die Anzahl der Unternehmen für Lebensmittel Einzelhandel bei GoYellow, die auf 10.000 Einwohner kommen.

Zum Monitor

Hilcona Feinkost GmbH in Echterdingen Stadt Leinfelden Echterdingen ist in den Branchen Lebensmittel Einzelhandel und Lebensmittel Großhandel tätig.

Info: Bei diesem Eintrag handelt es sich nicht um ein Angebot von Hilcona Feinkost GmbH, sondern um von goyellow.de bereitgestellte Informationen.